50mm Objektiv – 1.8, 1.4 oder 1.2 – Welches ist das richtige?
Posted 8 Jahren ago

Über das beliebte 50mm Standardobjektiv ist sicherlich schon sehr viel geschrieben worden. Martin hält es für das ideale Einstiegsobjektiv, der Zoomyboy ist gegensätzlicher Meinung. Einig ist man sich aber, dass…

50mm Objektiv – 1.8, 1.4 oder 1.2 – Welches i…
Crosslightning – Blitzsetup für natürliche Ausleuchtung mit zwei Blitzen
Posted 7 Jahren ago

Oliver hat auf seinem Blog fotolism.us eine Blogparade zum Thema "Richtig Blitzen – Dein Beitrag zum Umgang mit dem Blitz" gestartet. Da nehme ich doch gerne teil und zeige Euch…

Crosslightning – Blitzsetup für natürliche Au…
Dodge and Burn Tutorial – Technik mit Gradationskurven
Posted 8 Jahren ago

Dieser Artikel über Dodge und Burn ist jetzt mit meinem frühere Artikel (der die Technik mit neutral grauer Ebene beschreibt) verschmolzen worden und befindet sich hier:

Dodge and Burn Tutorial

Lightroom CC – Sinnvoll oder nicht?
Posted 3 Wochen ago

Das neue Lightroom CC von Adobe spaltet die Gemüter: Die einen sagen, Bildbearbeitung auf dem Handy geht gar nicht, die anderen finden es toll, weil es schnell geht.

Ich habe mit…

Lightroom CC – Sinnvoll oder nicht?
PreviousNext

Lightroom CC – Sinnvoll oder nicht?

Posted by Stefan | Posted in Allgemein, Bildbearbeitung, Featured, Luftaufnahmen | Posted on 26-10-2017-05-2008

0

Das neue Lightroom CC von Adobe spaltet die Gemüter: Die einen sagen, Bildbearbeitung auf dem Handy geht gar nicht, die anderen finden es toll, weil es schnell geht.

Ich habe mit Lightroom CC jetzt einige Zeit rumgespielt und mir meine Gedanken dazu gemacht, die ich gerne mit Euch teilen möchte.

Doch erst mal von Anfang an.

Was ist Lightroom CC eigentlich?

Früher hiess das Programm bzw. die App Lightroom Mobile und ist in erster Linie für Smartphones und Tablets gedacht. Lightroom CC bietet nicht so viele Funktionen wie das „normale“ Lightroom, das jetzt Lightroom CC Classic heisst.

Dafür ist Lightroom CC komplett auf einen Workflow mit der Adobe Creative Cloud ausgelegt. Die Bilder, die ich damit bearbeite, werden über die Cloud auf alle Geräte synchronisiert, auf denen ich mit meinem Adobe Account eingeloggt bin.

An einem Beispiel vom letzten Wochenende möchte ich Euch kurz zeigen, warum mir Lightroom CC gut gefällt.

Ich war mit meiner Kameradrohne (DJI Mavic Pro) im Bayerischen Wald unterwegs und habe ein paar Aufnahmen gemacht. Es war recht windig und die Wolken zogen schnell vorbei.

Der Wind war gerade noch so, dass ich fliegen konnte. Also mache ich alles bereit, prüfe den Luftraum, checke die Drohne, dass alles ok ist und stecke das iPhone 7 in die Mavic Fernbedienung.

Ich starte den Kopter, fliege hoch und suche einen guten Bildausschnitt, auf dem Himmel und die tolle Verfärbung der Bäume zu sehen ist. Zuviel Zeit möchte ich mir nicht lassen, weil der Wind eher stärker als leichter wird.

Nach kurzer Zeit habe ich ein paar Aufnahmen gemacht und die Drohne wieder sicher gelandet.

Lightroom-CC-Drohnen-AufnahmeIch habe meine Mavic so eingestellt, dass ich JPG und RAWs gleichzeitig mache und die JPGs automatisch sofort auf das iPhone kopiert werden.

Wenn ich ganz schnell sein will, kann ich also sofort Lightroom CC starten, das beste Bilder aussuchen und damit bearbeiten.

Hier habe ich allerdings gewartet, bis ich wieder im Hotel war und die RAWs von der Speicherkarte mit einem Kartenleser auf das iPhone geschoben.

Nach dem Mittagessen waren wir mit den Kids im hoteleigenen Schwimmbad. Und während die Kinder im Wasser planschten, konnte ich gemütlich auf dem Liegestuhl mein Bild vom Vormittag direkt auf dem iPhone bearbeiten.

Die verschiedenen Bearbeitungsmöglichkeiten sind thematisch sinnvoll angeordnet und die Regler lassen sich auch auf dem kleinen Display gut bedienen.

Mehr Bearbeitung braucht das Bild meiner Meinung auch gar.

Hier bin ich also jetzt schon fertig und kann das Bild sofort auf Instagram, Facebook oder wo auch immer teilen.

Da ich jetzt auch Adobe Portfolio eine Chance gebe und für mich teste, habe ich das Bild gleich in das entsprechende Album geschoben, so dass es direkt auf meiner Portfolio Webseite erscheint.

Natürlich lässt sich das Bild auf dem Smartphone auch im Landscape Modus bearbeiten.

Lightroom-CC-Drohnen-Aufnahme

Wenn man das Smartphone dreht, sind die Regler logischerweise auf der rechten Seite angeordnet.

Soweit bin ich mit Lightroom CC auf meinen Anwendungsfall Drohnenfotografie sehr zufrieden.

Natürlich habe ich auch Fälle, in denen mir Lightroom CC nicht reicht:

Zum Beispiel erstelle ich gerne Panoramen aus mehreren Bildern. Hier muss Lightroom CC passen. Dafür brauche ich entweder das Lightroom CC Classic auf dem Desktop Rechner, oder spezielle Programme wie Kolor Autopano Giga.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Lightroom CC so gemacht?

 

Ein Neuanfang nach 6 Jahren und ein neuer Blickwinkel

Posted by Stefan | Posted in Allgemein, Luftaufnahmen | Posted on 18-10-2017-05-2008

0

Lange ist es her, dass ich hier auf meinem Blog Bilder gezeigt, oder etwas geschrieben habe.

Die Zeit war knapp und andere Sachen brauchten mehr Aufmerksamkeit. Inzwischen ist das wieder anders und ich habe zurück zur Fotografie gefunden!

Nur das Genre und Werkzeug hat sich etwas geändert.

Ich bin nicht mehr viel im Studio oder mit Kamera und Stativ unterwegs, sondern nehme meine Bilder aus luftigen Höhen auf.

Ihr hat richtig geraten, ich habe mir eine „fliegende Kamera“ oder auch Drohne bzw. Kopter von DJI gekauft und gehe damit jetzt auf Bilderjagd.

Das Design meines Blogs hier werde ich natürlich auch demnächst Schritt für Schritt auf Vordermann bringen und modernisieren.

Welche Bilder erwarten Euch als in Zukunft hauptsächlich hier? Es werden Bilder wie dieses sein.

Gewitterfront mit Hagel im Allgaeu bei Argenbuehl

Stefan Kassal - mygall

Dieses Bild habe ich kurz vor einem Gewitter mit Hagel im Allgäu aufgenommen. Die Farben und die Wolken waren gigantisch!

Ich konnte meine Drohne auch gerade noch rechtzeitig wieder sicher landen, bevor das Unwetter losging.

 

Led Lenser H4 – Review + Gewinnchance

Posted by Stefan | Posted in Erfahrungsbericht | Posted on 10-10-2011-05-2008

17

Heute schreibe ich über ein Thema, das auf den ersten Blick vielleicht nicht direkt etwas mit Fotografie oder Bildbearbeitung zu tun hat:

Es geht um den Led Lenser H4 der deutschen Firma Zweibrüder Optoelectronics. Wenn ihr Euch direkt beim Hersteller, über die Lampe informieren wollt, könnt ihr es hier auf der Seite des Herstellers machen.

Der Led Lenser H4 ist eine Stirnlampe mit drei Hochleistungs-LEDs, die nicht nur extrem leicht (85g laut Hersteller) sondern auch extrem hell ist. Das ist auch schon der Punkt, warum das Ganze für meine Fotografie überhaupt interessant ist:

Gerade jetzt, wenn die Tage schnell kürzer werden, wird es am Abend unheimlich schnell dunkel. Wenn ich im letzten Abendlicht noch Makros mache, habe ich meinen Rucksack und ein paar Kleinteile wie Reflektor, Klemmen oder auch Fernauslöser oft wo am Boden liegen. Wenn es dann wirklich dunkel wird, musste ich mich beeilen, um alles schnell einzupacken und nichts zu übersehen.

Mit der Kopflampe von Led Lenser ist das ganze deutlich entspannter:

Dadurch, dass man sie am Kopf tragen kann, hat man beide Hände frei um zum Beispiel noch in aller Ruhe die Kamera vom Stativ zu nehmen und alles einzusammeln. Der Lichtschein ist immer genau da, wo man selbst hin sieht. Durch das geringe Gewicht ist die Kopflampe auch nicht unangenehm zu tragen.

Das Schöne an der Lampe ist auch, dass ein Gehäuse dabei ist, so dass man sich auch als normale Taschenlampe verwenden kann. Am Gehäuse ist auch ein „Intelligent Clip“, mit dem man die Lampe nicht nur schnell an der Gürtel stecken kann. Der Clip ist nämlich um 360° drehbar, so dass man auch dann den Leuchtkegel so ausrichten kann, wie man ihn gerade braucht.

Den Strom für die LEDs bekommt die Lampe aus drei AAA Batterien. Es wurde zum Glück also kein proprietärer Akku verwendet, sondern ganz normale Batterien, die man überall kaufen kann. Damit ist es auch gar kein Problem einen Satz Batterien als Reserve mitzunehmen oder eigene Akkus zu verwenden.

Freundlicherweise wurde mir eine Led Lenser H4 Lampe zum Verlosen bereitgestellt!

Alles was ihr machen müsst, ist einen Kommentar abzugeben, warum ihr die Lampe gerne hättet. Euren Kommentar müsst ihr bis zum 21.10.2011 23:59 abgegeben haben. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Bei mehr als einem Kommentar werde ich den Gewinner mit dem Zufallsgenerator auf der Seite random.org auswählen.

Viel Glück bei der Verlosung!

Leider kann ich nur eine Led Lenser H4 Lampe verlosen, aber für alle, die leer ausgehen, noch ein kleiner Tipp:

Auf der Facebookseite von Led Lenser wird auch eine Lampe verlost 😉

Update Verlosung:

So, die Zeit für die Kommentare ist abgelaufen und ich habe den Gewinner Kommentar mit Hilfe der Seite random.org ausgewählt.

Somit ist CoSinus der Gewinner. Herzlichen Glückwunsch! Ich werde den Gewinner per Mail kontaktieren, damit ich die Led Lenser H4 verschicken kann.

Vielen Dank an alle, die teilgenommen haben.

Blog Marketing Dies ist eine von Hallimash vermittelte Kampagne

Blogparade Blümchenmakros – Abschlussmosaik

Posted by Stefan | Posted in Allgemein | Posted on 08-02-2011-05-2008

1

Die Blogparade auf Janasworld ist beendet und Jana hat ein sehr schönes Video aus den Bildern der Teilnehmer erstellt.

Ein herzliches Dankeschön an Jana für ihre Arbeit und Mühe!