Von der Idee zum Bild – A Vampire Story

Posted on 27-05-2010

0

Seit langem gibt es heute mal wieder einen Beitrag zur Kategorie „Von der Idee zum Bild“, in dem ich Euch die komplette Entstehungsgeschichte eines Bildes beschreibe.

Die Idee ist folgende: Meine junge Vampirlady – oder vielmehr ein Teil des Kleides – löst sich auf und wird zu vielen Fledermäusen, die in alle Richtungen wegfliegen.

Das Ausgangbild haben wir im Studio vor neutral-grauem Hintergrund (wen wundert’s?) gemacht. Für die Ausleuchtung war es wichtig, dass ich wusste, wie das Bild am Ende aussehen sollte. Ich wollte einen grossen Vollmond oben rechts haben, der natürlich Licht auf unser Model wirft. Also war ein Blitz hinten rechts positioniert und relativ stark eingestellt. Von der anderen Seite sollte eine warme Lichtquelle auf die Vampirin scheinen. Im Studio wurde diese Aufgabe von einem Beauty Dish übernommen.

So sieht das ganze dann nach einer Grundbearbeitung in Lightroom und leichtem Verflüssigen in Photoshop aus. Beim Verflüssigen habe ich vor allem die Augen etwas weiter auf gemacht.

Als nächster Schritt kommt der Hintergrund dran. Ein schöner Vollmond, eine alte Laterne, irgendeine Mauer und ein bisschen Gestrüpp. Diese Teile habe ich alle übereinander gelegt und mit verschiedenen Ebenenmodi verrechnet. Helle Bestandteile wie der Mond lassen sich dabei mit dem Modus Screen oder Lighten recht gut einbinden.

Die Maske für das Model habe ich dieses mal übrigens zum grossen Teil mit dem Magnetic Lasso Tool gemacht. Damit das gut geht, habe ich über eine Einstellungsebene vom Type Curves die Kontraste so verstärkt, dass das Tool gut arbeiten kann. Die Einstellungsebene konnte ich nach der Maskierung wieder löschen.

Anschliessend war die Lichtstimmung daran: Der Mond sollte schön von hinten scheinen und die Lampe von der Seite. Hierfür benutze ich gerne Einstellungsebenen von Type Solid Color im Modus Soft Light.

Über eine Maske habe ich alle Stellen ausgeblendet, die nicht von der Farbveränderung betroffen sein sollten.

Jetzt kommt auch schon der nächste Bildbestandteil, die Fledermäuse. In einem früheren Artikel habe ich ja schon einmal über den Explosionseffekt geschrieben und genau so habe ich hier gearbeitet.

Abschliessend habe ich die Licht- und Farbstimmung des Bildes noch mal ein bisschen überarbeitet.

Hier kamen wieder die Volltoneinstellungsebenen im Modus Weiches Licht sowie eine Schwarz/Weiss Einstellungsebene mit reduzierter Deckkraft zum Einsatz.

Wer genau hinsieht wird auch merken, dass sich der Hautton und das Makeup des Models mehr in Richtung Vampir verändert haben. Auch wenn ich sonst rote Augen lieber vermeide, fand ich sie hier recht passend. Für die Anpassung von Makeup oder Augenfarbe verwende ich gerne Einstellungsebenen vom Typ Farbton/Sättigung.

Jetzt ist das Bild im Prinzip schon fertig, das einzige was mir noch fehlt ist ein bisschen Kontrast und ein malerischer Look. Hier kommen Techniken wie Dodge & Burn, selektives Schärfen und Hochpass Schärfen zum Einsatz.

Stefan Kassal - mygallStefan Kassal - zoonar

Um was es jetzt bei der Vampire Story genau geht und wie die Geschichte ausgeht, dürft ihr Euch selbst überlegen…

Ach ja, die Planung für dieses Bild sah übrigens so aus:

Dass das Querformat besser wirkt, hat sich erst während dem Shooting rausgestellt.

**** ROTATE ****

Write a comment