Joby Gorillapod als Blitzstativ

Posted by Stefan | Posted in Erfahrungsbericht | Posted on 04-12-2010

0

Das Gorillapod von Joby werden wahrscheinlich die meisten von Euch kennen, oder?

Es ist ein sehr praktisches Stativ, das man eigentlich immer in der Tasche haben kann und auf das dem man schnell mal die Kamera schrauben kann, wenn man eben ein Stativ braucht.

Für die ganz schweren Teleobjektive ist es auf Grund seiner Tragkraft natürlich nicht so sehr geeignet.

Ausserdem ist es aber auch ein perfektes Blitzstativ.

Gerade wenn man gerne mit Aufsteckblitzen arbeitet, sollte man sich das Gorillapod mal anschauen.

Durch die beweglichen Beine kann man es zum Beispiel an einem Geländer, einem Ast oder einer Stange festmachen. Man kann die Stativbeine aber auch so ausrichten, dass man einen unebenen Boden ausgleichen, oder es wo reinspreizen kann.

Joby Gorillapod als Blitzhalter

Für ein normales (Blitz-)Stativ hätte ich hier im Badezimmer keinen Platz gehabt. Für das Gorillapod war es kein Problem!

Shooting im Gipsy Style – Die Vorzüge schneidernder Models

Posted by Stefan | Posted in People | Posted on 29-09-2010

0

Vor langer Zeit habe ich einen Artikel darüber geschrieben, was für mich ein gutes Model ausmacht.

Es gibt aber definitiv einen Punkt, der noch auf die Liste muss: Wenn das Model selbst kreativ ist und sich selber Outfits schneidert. Und wenn sie dann wie Mika auch noch in LARPs mitmacht, ist das eigentlich schon ein Garant für gelungene und aussergewöhnliche Bilder.

Zigeunerin beim Mischen eines Tranks

Stefan Kassal - mygall

Denn dadurch hat sie nicht nur das Outfit, sondern auch die passenden Accessoires dazu!

Die Bilder mit diesem Outfit haben wir am Ende des Shootings gemacht, da sie schon ein paar Shootings mit dem Outfit gemacht hatte. Dieses Mal sollten die Bilder aber etwas Mystisches und Geheimnisvolles haben.

Dementsprechend habe ich auch die Lichtsetzung gewählt: Hauptlicht ist ein Beauty Dish von rechts oben. Von links hinten kam noch einen Softbox als leichtes Streiflicht zum Einsatz.

Lichtsetup mit Beauty Dish und Softbox als Streiflicht

Neben dem Thema Trankmischen biete sich natürlich auch Tarotkarten legen an.

Zigeunerin beim Kartenlegen

Stefan Kassal - mygall

Crosslightning – Blitzsetup für natürliche Ausleuchtung mit zwei Blitzen

Posted by Stefan | Posted in Featured, People, Tutorial | Posted on 15-07-2010

4

Oliver hat auf seinem Blog fotolism.us eine Blogparade zum Thema „Richtig Blitzen – Dein Beitrag zum Umgang mit dem Blitz“ gestartet. Da nehme ich doch gerne teil und zeige Euch eines meiner Lieblingssetups beim Blitzen in geschlossenen Räumen.

Das Setup habe ich mir nicht selber ausgedacht, sondern von David Hobby von Strobist gelernt, der nahezu euphorisch wird, wenn er über Crosslightning spricht. Und Recht hat er!

Crosslightning bedeutet eigentlich nur, dass die verwendeten Lichtquellen sich diagonal gegenüber befinden. Weil es so einfach ist, verwende ich es gerne in geschlossenen Räumen, wenn ich fotografieren will, aber meine Models nicht für das Bild posen, sondern sich ganz normal verhalten und ich eher „Schnappschüsse“ machen will.

Durch das Lichtsetup tauche ich praktisch den ganzen Raum in Licht, so dass es nicht so entscheidend ist, dass die fotografierte Person sich an genau einer Stelle befindet.

In meinem heutigen Beispiel zeige ich Euch Bilder, die in einer Ferienwohnung entstanden sind. Ich wollte die Kleinen „unauffällig“ beim Spielen fotografieren. Dafür habe ich zwei Aufsteckblitze verwendet, die über einen Funkauslöser ausgelöst wurden. Einen der Blitze habe ich einfach auf dem Fernseher positioniert und damit auf die Zimmerdecke gezielt, also indirekt geblitzt.

Den zweiten Blitz habe ich diagonal gegenüber an der Gardinenstange befestigt und damit auf die Wand gezielt, also auch hier indirekt geblitzt. Von der Leistung war der eine Blitz auf 1/8 und der andere auf 1/4 Leistung eingestellt, also mit einer Blende Unterschied. Read the rest of this entry »

Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust…

Posted by Stefan | Posted in People, Von der Idee zum Bild | Posted on 21-06-2010

0

… oder wie mache ich Bilder, bei dem ein Model öfters auf dem Bild ist? Neudeutsch nennt man das Multishot Technik und genau darum geht es bei diesem Artikel heute.

Die andere Frage ist natürlich, warum man ein Model öfters auf dem Bild haben möchte. Wir brauchen also erstmal eine Bildidee, bei der das ganze überhaupt Sinn macht. Meine ist folgende: Ich möchte zwei Seiten einer Person zeigen, einmal die brave und schüchterne und einmal die wilde und selbstbewusste Seite. Das ganze wollte ich sowohl über die Kleidung als auch über die Haltung und Pose des Models ausdrücken.

Beim Lichtsetup habe ich schon beide Positionen mit meinem Model Veruca ausprobiert und getestet, ob sie jeweils genug Licht abgekommen. Die „wilde“ Seite habe ich dabei bewusst etwas dunkler gelassen. Fotografiert habe ich wieder vor meinem neutral-grauem Hintergrund, also nicht verwirren lassen, dass der im folgenden Setupdiagramm schwarz ist.

Apropos Lichtdiagramm: Durch einen Artikel von Daniel bin ich auf sylights (Show your Lights) aufmerksam geworden. Auf der Seite kann man recht komfortabel Licht Aufbauten dokumentieren und auch abspeichern.

Mein „braves“  Model wird von einer grossen Softbox beleuchtet und die andere Seite von einem Reflektor aufgehellt. Der Beauty Dish mit Wabe ist das Hauptlicht für das „wilde“ Model. Read the rest of this entry »